Digitale Potenziale — Immo-Wirtschaft im Wandel

Die digitale Transformation bietet quer über alle Branchen Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung und Kostensenkung. Die Immobilienwirtschaft scheint eher noch zurückhaltend zu sein – das Bewusstsein ist zwar vorhanden, der Umsetzungsgrad aber noch gering. Gleichzeitig tauchen immer mehr technologiebasierte Geschäftsmodelle auf, die bewährte Wertschöpfungskonzepte auf den Kopf stellen.

Manchen hängt der Begriff Digitalisierung schon zum Hals heraus, manche können nicht genug bekommen von der Vielzahl an potentiellen Geschäftsfeldern, die sich auftun.

Das Thema ist mittlerweile als DAS Querschnittsthema in der Diskussion angekommen, wöchentlich gibt es mehrere Vorträge und Podiumsgespräche dazu, auch direkt in Verbindung mit der Immobilienwirtschaft. Und das hat einen guten Grund: die Breite der zu erwartenden Veränderungen ist enorm. Die Digitalisierung betrifft unseren persönlichen Alltag genauso wie unsere berufliche Praxis, unabhängig von der Stelle in der Wertschöpfungskette, unabhängig von der Assetklasse.

Und doch befindet sich die Immobilienwirtschaft noch in einer abwartenden Haltung und vorsichtigen Beobachtung. Manche Akteure der Branche missverstehen den digitalen Wandel als Notwendigkeit, neue Softwaretools einzukaufen. In Wirklichkeit wird niemand daran vorbeikommen, das eigene Geschäftsmodell zumindest kritisch zu hinterfragen.

Die Zahlen bestätigen das zum Teil, die Bau- und die Immobilienwirtschaft gehören zu den am wenigsten digitalisierten Branchen.

Das Ziel der ImmoABS-Veranstaltung war, Wege aus der Komfortzone zu finden und sich inspirieren zu lassen, wie sich neue Betätigungsfelder und neue Wertschöpfungsmöglichkeiten finden lassen, um bestmöglich von der digitalen Transformation zu profitieren.

  • Was sind die disruptiven Treiber in der Branche?
  • Welche Bereiche in der Immobilienwirtschaft werden sich grundlegend ändern?
  • Wie wird der Beruf des Immobilienmaklers, des Immobilienbewerters und des Immobilienverwalters in fünf Jahren aussehen?
  • Wie müssen wir uns aufstellen?

 

Diesen und weiteren Fragen sind wir beim exklusiven ImmoABS-Netzwerktreffen am 10. Mai nachgegangen, um uns gemeinsam auf die kommenden Entwicklungen vorzubereiten.

 

 

 

Mittwoch, 10.05.2017 | 17:30h | 1010 Wien, Die Markterei in der Alten Post, Dominikanerbastei 11

 

17:30h – 18:00h Eintreffen, Registrierung, Welcome Drink

18:00h – 18:10h Begrüßung durch Dr. Birgit Trofer MSc, Präsidentin ImmoABS

18:10h – 19:30h Diskussionsrunde mit

Mag. Thomas Glanzer (BIG, Abteilungsleiter Objektmanagement)

Mag. Helene Fink (Projektleitung DBS – Digital Building Solutions/IG Lebenszyklus Bau)

DI Herwig Teufelsdorfer (BUWOG, COO)

Dipl.-Betriebsw. Julia Arlt MBA M.A. (Co-Founder Austrian PropTech Initiative, Future:PropTech)

Mag. Andreas Millonig (IMABIS, Prokurist Roland Schmid Group)

Moderation DI Patrick Jaritz (Vorstand ImmoABS, Geschäftsführer ARIOT)

19:30h – ca. 20:30h Get-together